Abschirmung oder Entstörung von Erdstrahlen

Möglichkeiten radiästhetischer Feldveränderungstechniken

Feldveränderungstechniken haben in der Radiästhesie eine lange Tradition. Bei vielen alten Kulturen wurden in Kultgebäuden, wie z.B. in Kirchen, oder bei Megalithenbauten, gezielte Feldveränderungen mit Steinsetzungen durchgeführt, um die energetische Qualität für besondere Kraftorte zu verbessern.

Wirkung von Bioresonanzen
Wirkung von Bioresonanzen

Nach dem physikalischen Resonanzprinzip ist es immer möglich Schwingungsenergien mit einem resonanzfähigen Gegenstand zu verändern. Dabei muss man berücksichtigen, dass man mit einem Gegenstand physikalisch nur die Energien beeinflussen kann, die der Form- oder Materialresonanz des Gegenstandes auch entsprechen.

Man kann zum Beispiel mit einem Quarz, z.B. Amethyst oder Rosenquarz, nur die Quarzschwingung in einer Wasserader beeinflussen, aber nicht die gesamte Vielfalt an Energieaspekten in einer Wasserader. Gerade bei Wasseradern ist es nie möglich sämtliche Qualitäten der Wasserader zu verändern oder zu „entstören“. Deshalb sollten störende Erdenergien immer besser gemieden werden, z.B. durch einen Schlafplatzwechsel.

Grenzen radiästhetischer Feldveränderungstechniken

Durch Einbringen von Resonanzgegenständen kann man immer nur versuchen die biologisch relevanten störenden Qualitäten von Erdstrahlen möglichst zu positivieren. Die Wirkung von solchen Feldveränderungen sind allerdings nicht bei allen Menschen gleich. Die tatsächliche Wirkung und Effizienz einer Feldveränderung sollte immer im Einzelfall über eine kinesiologische Testung oder eine Bioresonanzuntersuchung unbedingt kontrolliert und bestätigt werden.

Darüber hinaus besteht natürlich immer die Möglichkeit durch mentale Aktivierung und Verwendung von energetischen Symbolen, im Sinne einer morphogenetischen Unterstützung, eine Harmonisierung oder Positivierung durchzuführen, um auf feinstofflicher Ebene den Einfluss von störenden Strukturen zu minimieren. Auf energetischer Ebene der Bioresonanzen kann man so in Einzelfällen die geobiologische störende Wirkung von Erdstrahlen für einzelne Betroffene positiv beeinflussen. Allerdings ist nie sichergestellt, ob eine aktuell positive Veränderung auch noch in ein paar Monaten oder Jahren noch vorhanden ist.

Wurden Feldveränderungsmaßnahmen oder sogenannte Abschirmungen von Erdstrahlen durchgeführt sollten diese Veränderungen deshalb mindesten halbjährlich kontrolliert werden, um zu überprüfen, ob die Wirkung noch vorhanden ist.

Konsequenzen

Von meiner Seite werden deshalb keine Abschirmmaßnahmen von Erdstrahlen angeboten. Ziel ist immer durch Bettumstellungen einen ungestörten Schlafplatz zu erreichen. Von meiner Seite würde ggf. bei vorhandenen Reststörungen nur versucht über eine Kraftortgestaltung im Raum eine positive Unterstützung für die Betroffenen zu gestalten.

Generell sei noch erwähnt, dass im Sinne der anerkannten medizinischen und wissenschaftlichen Theorien die Existenz von Erdstrahlen sowie die Möglichkeit der Feldveränderungen und Abschirmung von Erdstrahlen nicht dem allgemeinen Stand der Wissenschaft entspricht (siehe auch meine AGB § 6).

 

© 2017  Wohn- und Geschäftsberatung Reiner Padligur
Alte Str. 37 b, 58452 Witten, Internet: www.erdstrahlen.nrw

Merken

Merken

Merken

Merken


Zuletzt überarbeitet am 21.10.2017