Hintergründe für die Arbeit mit der Wünschelrute

Auch wenn es oft so aussieht, ist nicht die Wünschelrute selber das hauptsächliche Messinstrument, sondern der gesamte Organismus des Rutengängers. Bei einem Wünschelrutenausschlag zeigt bzw. verstärkt die Wünschelrute lediglich eine Körperreaktion des Rutengängers.

Die Wünschelrute im Untergriff beim Ausschlag
Die Wünschelrute im Untergriff beim Ausschlag. Durch eine kleine Drehung im Unterarm bewegt sich die Wünschelrute rauf oder runter und bewirkt den Wünschelrutenausschlag.

Die eigentliche Wünschelrutenreaktion, der Rutenausschlag, wird dabei bei den meisten Wünschelruten durch eine Muskelspannungsveränderung im Unterarm des Rutengängers verursacht, die durch eine richtige Haltung der Wünschelrute dann verstärkt und sichtbar wird.

Warum Erdstrahlen diese Muskelspannungsveränderung bewirken ist nicht eindeutig bewiesen. Aber sie kann als eine Art Stressreaktion des Körpers gedeutet werden, die den normalen Muskelspannungstonus verändert.

Das Wünschelrutengehen bzw. die Radiästhesie, der Wissenschaft der Strahlenfühligkeit, ist demnach eine biophysikalischen Untersuchungsmethode, bei der die Wünschelrute bei einem Ausschlag als Zeiger eine lokal verursachte Veränderung im Körper des Rutengängers anzeigt.

In der praktischen Arbeit hat dann neben der mentalen Programmierung, was sucht man, aber auch das Werkzeug, mit welcher Rute arbeitet man, und die Haltungstechnikund aber auch die Rutenform und -länge und das Rutenmaterial eine Bedeutung. Je nach Untersuchungsobjekt sollte auch die richtige Begehungsmethode ausgewählt werden.

Grundregeln und Begehungstechniken

Die richtige Begehungstechnik entscheidet über die Qualität und Fehlerfreiheit einer radiästhetischen Untersuchung.
Die richtige Begehungstechnik entscheidet über die Qualität und Fehlerfreiheit einer radiästhetischen Untersuchung.

Für das richtige Rutengehen bedarf es deshalb einige praktische und theoretische Grundlagen und Ausbildungen. Eine richtige Deutung einer Rutenreaktion oder ein Bewertung von Mutungsergebnissen ist erst dann möglich, wenn dem Rutengänger die wichtigsten Energiestrukturen bekannt sind und wenn durch die richtigen Begehungstechniken Fehler vermieden werden.

So müssen z.B. für einen optimalen Rutenreaktion die Energielinien vom Rutengänger  immer möglichst im 90° Winkel durchschritten werden. Wenn ein Rutengänger auf einer Energielinie läuft, dann bekommt er keinen Ausschlag. Der Rutengänger bekommt immer nur dann eine Rutenreaktion, wenn er einem starken Wechsel einer Energiestruktur ausgesetzt ist.

Für eine seriöse radiästhetische Untersuchung sollten deshalb einige Grundregeln der Begehungstechniken eingehalten werden.

 

© 2017  Wohn- und Geschäftsberatung Reiner Padligur
Alte Str. 37 b, 58452 Witten, Internet: www.erdstrahlen.nrw

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


Zuletzt überarbeitet am 21.10.2017